Wie hoch wird das Wort Transparenz in der Politik bewertet?

Diese Frage stellt man sich spätestens jetzt, nach der Diskussion um die verschiedenen Bezüge, die unser Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig erhält.

Die BIZ-Ratsfraktion plädiert seit Jahren für mehr Transparenz. Die Diskussionen und die Gemüter haben sich zu Recht erhitzt und jetzt muss man schauen, wie der Schaden, der mit Sicherheit für die gesamte Politik entstanden ist, wieder ausgeglichen werden kann. Die Rheinzeitung vom 18.10.2017 stellt dazu verschiedene Meinungen dar, wie die unserer Fraktionsvorsitzenden:

Er wäre gut beraten, die Aufgabe des Oberbürgermeisters schnell an David Langner weiterzugeben“, sagt Angela Keul-Göbel (BIZ-Fraktionsvorsitzende). Immerhin ist Langner am Sonntag zum nächsten OB gewählt worden, der sein Amt eigentlich im Mai 2018 antritt. „Ihm sollte Hofmann-Göttig die Möglichkeit geben, früher zu übernehmen. Das wäre ein guter Abgang“, findet die Fraktionschefin. Von dem Amtsinhaber selbst ist sie enttäuscht, und sie versteht nicht, warum zum Beispiel die Arbeit als Aufsichtsratschef der Thüga als private Tätigkeit gewertet wird. „Ohne OB zu sein, wäre er das ja nie geworden“, sagt die BIZ-Vertreterin.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.