Wegeverbindung von der Neuendorfer Straße zur Ausgleichsfläche wird gebaut

Hochwasserschutzwand im Zeitplan

(v. l.) Edgar Kühlenthal, Angela Keul-Göbel und Stephan Wefelscheid schauen sich den Baufortschritt der Hochwasserschutzwand in Neuendorf vor Ort an.

(v. l.) Edgar Kühlenthal, Angela Keul-Göbel und Stephan Wefelscheid schauen sich den Baufortschritt der Hochwasserschutzwand in Neuendorf vor Ort an.

Koblenz. Die Fortschritte beim Bau der Hochwasserschutzmauer sind groß. Die BIZ-Fraktion hatte im Fachbereichsausschuss nachgefragt, ob der Bau im Zeitplan liegt und ob es möglich ist, an der zurzeit geöffneten Mauerstelle gegenüber der Neuendorfer Straße 139 eine direkte Verbindung zur Ausgleichsfläche/ Grünanlage herzustellen.
„Die Verwaltung wurde von uns aufgefordert, einen Fußweg von der Stelle gegenüber dem Haus Neuendorfer Straße 139 bis zur Ausgleichsfläche/Grünanlage zu planen und zu bauen“, berichten die BIZ-Mitglieder Angela Keul-Göbel, Edgar Kühlenthal und Stephan Wefelscheid.

Die Verwaltung hat mitgeteilt, dass die Gesamtfertigstellung der Hochwasserschutzanlagen von Beginn an für Herbst 2014 vorgesehen war. Restarbeiten, wie der Landschaftsbau in den Ausgleichsflächen, waren für Frühjahr 2015 geplant.
Das Ziel, die Hochwasserschutzanlage für den Winter 2014/2015 einsatzbereit zu haben, ist nach wie vor als realistisch einzuschätzen. Die Bereiche Neuendorfer Straße sind auf ca. 1.200 m bereits fertig gestellt. Von den beiden Pumpwerken wird das in Lützel bereits im Frühsommer und das in Wallersheim Ende des Jahres in Betrieb gehen.
Die Fertigstellung des größten noch laufenden Streckenabschnittes im Bereich Sportplätze Neuendorf bis Rebengasse in Wallersheim wird bis Juli 2014 dauern. Danach beginnt der Rückbau der Baustraße am Rhein, die Wiederherstellung des Leinpfades und zum Schluss die Herstellung der Ausgleichsflächen, zu denen dann die angesprochene neue Wegeverbindung führen würde. Diese „Restarbeiten“ werden bis Mitte 2015 fertig gestellt sein! Unabhängig von den Restarbeiten wird voraussichtlich der „betriebsbereite“ Zustand des Hochwasserschutzes für den Winter 2014/2015 hergestellt.

Die freiräumige Fußwegeverbindung von der Neuendorfer Straße bis hin zur
Ausgleichsfläche „Schartwiesenweg/Am Ufer“ wird im Rahmen des Rückbaus der Baustraße für den Hochwasserschutz angelegt.
Die Herstellung des Weges ist kostenneutral über die Baumaßnahme Hochwasserschutz Koblenz für die Stadtteile Lützel Neuendorf und Wallersheim abzuwickeln. „Die jetzt als Baustraße genutzte Verbindung von der Neuendorfer Straße wird nach Beendigung der Arbeiten an der Hochwasserschutzmauer als Wegeverbindung ausgebaut. Das ist eine gute Nachricht für die Anwohner“, ergänzen die BIZ-Mitglieder Angela Keul-Göbel, Edgar Kühlenthal und Stephan Wefelscheid.

Dieser Beitrag wurde unter Angela Keul-Göbel, Edgar Kühlenthal, Stephan Wefelscheid veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.