Stadtteilentwicklung: Horchheim

Die Koblenzer Stadtteile haben oft das Nachsehen, wenn es um die Instandsetzung der bestehenden Infrastruktur geht. Insofern ist es keine Seltenheit, wenn beispielsweise die Beschaffenheit von Straßen oder Brücken in den Stadtteilen mehr als zu wünschen übrig lässt. So auch in Horchheim: Probleme machen nach wie vor die Eisenbahnbrücke, die Brücke in der Ravensteynstraße und das hohe Verkehrsaufkommen in der Emserstraße. Vor allem für die Instandsetzung der Eisenbahnbrücke und für eine Beruhigung des Verkehrs hat sich die BIZ wiederholt eingesetzt. Auch in Zukunft wird die BIZ diese Vorhaben mit Nachdruck verfolgen. Lesen Sie hier mehr über den Einsatz der BIZ für den Stadtteil Horchheim:

 

BIZ fordert eine Effektive Verkehrsberuhigung für die Emserstraße!

Die BIZ möchte verschiedene Optionen für Emserstraße ernsthaft überprüft wissen, eine davon wäre eine Anliegerregelung.

Der BIZ geht es nicht darum, den Verkehr aus Horchheim gänzlich rauszuhalten, sondern die Verhältnisse zu optimieren. Denn in dem bereits sanierten Teil der Emserstraße herrscht Tempo 20 und nicht 30. Daran hält sich aber kaum jemand, was bei niveaugleichem Ausbau manchmal zu abenteuerlichen Situationen vor allem für ältere Menschen mit Rollator oder elektrischem Rollstuhl führt. Auch Mütter mit Kinderwagen haben an den teils engen Ecken so ihre Probleme. Eine Maßnahme zur Geschwindigkeitsredzuzierung wollten wir z. B. mit einem weiteren Zebrastreifen auf Höhe des Seniorenheims erreichen, bisher hat die Stadt dem aber widersprochen.

Ein weiteres Problem ist der Durchgangsverkehr, der in der klassischen „rush-hour“ seine Spitzen hat. Viele Kennzeichen kann man dann sehen: MYK, EMS, WW, NR usw. Wir möchten darauf hinwirken, dass die Umgehung stärker genutzt und die Emserstraße als vermeintliche Abkürzung nicht mehr so stark wie bisher genutzt wird.

 

BIZ fordert: Brücken sollen wieder verbinden!

Uta König steht vorm seit 1986 gesperrten Zugang der Oberstromseite der Eisenbahnbrücke

Uta König steht vorm seit 1986 gesperrten Zugang der Oberstromseite der Eisenbahnbrücke.

Einige Mitglieder der Bürgerinitiative „Pro Horchheimer Brücke“ sind auch Mitglied bei der BIZ geworden. Diese machen sich weiterhin für eine Instandsetzung der Eisenbahnbrücke stark. Die Aktivitäten der BI – „Pro-Ho-Brü“ waren erfolgreich und es wurde ein Provisorium zur Nutzung der Brücke errichtet, doch dies sollte nicht das Ende der Fahnenstange sein. Die Brücke muss in Gänze wieder nutzbar gemacht werden, stellt sie doch eine

Hier zeigt Uta König das Provisorium auf der Unterstromseite der Eisenbahnbrücke. Es sollte nicht das Ende der Fahnenstange sein

Hier zeigt Uta König das Provisorium auf der Unterstromseite der
Eisenbahnbrücke. Es sollte nicht das Ende der Fahnenstange sein.

wertvolle Verbindung zwischen den Koblenzer Stadtteilen Horchheim und Oberwerth dar. Im Rahmen des Masterplans Brücken steht auch die Instandsetzung der Eisenbahnbrücke auf der Agenda. Allerdings wird das erst in ein paar Jahren passieren. Die BIZ wird das mit offenen Augen verfolgen und immer wieder nachhaken, damit es mit der Sanierung auch pünktlich und wie versprochen losgeht.