4. Edgar Kühlenthal

Steckbrief

Edgar Kühlenthal

Edgar Kühlenthal

Listenplatz 4

Name: Kühlenthal
Vorname: Edgar
Geburtsdatum / Alter: 71 Jahre
Beruf: Selbständiger Kaufmann
Verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Schulbildung, Studium und beruflicher Werdegang

1952 bis 1961

Görres-Gymnasium Koblenz – Abitur 1961

1961 bis 1967

Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Köln, Schwerpunkte: Industrie, Handel, Sozialpolitik
Abschluss: Diplom-Kaufmann

1961 bis 1967

Parallel zum Studium Berufspraktika in verschiedenen Einzelhandelsunternehmen

1967

Eintritt in dritter Generation in das Koblenzer Familienunternehmen Dienz 

1975 bis 2011

Inhaber des Unternehmens, Gründung weiterer Filialen in Neuwied und Koblenz (Promod)                                                 

 Ab 2011

Nach Verkauf des Unternehmens an Nachfolger Beratertätigkeit im Einzelhandel                                                 

…und speziell bei der VHS in Koblenz

1999 bis 2002

VHS – Europäischer ComputerPass

Erster Xpert Master der VHS Koblenz (Note „Sehr gut“)

Wichtige ehrenamtliche Tätigkeiten

1976 bis

2011

Vorstandsmitglied und über viele Jahre bis 2011 Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes Koblenz und Mitglied der Tarifkommission

1977/1978

Sprecher der Wirtschaftsjunioren Mittelrhein (WJM) bei der Industrie- und Handelskammer Koblenz – 1. Exkursion in den Osten nach Warschau (parallel zur Ostöffnung in der deutschen Außenpolitik) und Fortführung des Projekts Schule und Wirtschaft         

1976 bis 2005

Mitglied der Kammervollversammlung der Industrie- und Handelskammer Koblenz und Mitglied im Handelsausschuss

1996 bis 2005

Vorsitzender des Handelsausschuss der Industrie- und Handelskammer zu Koblenz – 2005 unter meinem Vorsitz einstimmiges Votum des Handelsausschusses gegen das FOC Montabaur

1995  bis 2005

Ehrenamtlicher Richter am Landgericht Koblenz, Kammer für Handelssachen

Seit 1990

Mitgründer und Mitglied im Entscheiderkreis von „Alle lieben Koblenz“ – anschließend Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied des e.V.

Seit 1990

Vorstandmitglied und stellvertetender Vorsitzender der

“Interessengemeinschaft Obere Löhr e.V.“

 

Politischer Werdegang seit 2009

02/2009

Gründungsmitglied der BIZ – Bürgerinitiative Zukunft für Koblenz e.V.

05/2009

Erfolgreiche Teilnahme an den Wahlen zum Koblenzer Stadtrat auf

Listenplatz 4 – mit 10 Prozent der Stimmen und mittlerweile 7 Sitzen ist die BIZ die drittstärkste Fraktion im Koblenzer Stadtrat

06/2009

bis heute

Mitglied des Koblenzer Stadtrates mit Schwerpunktaktivitäten in folgenden Ausschüssen: Fachbereichsausschuss IV – Wirtschaftsförderungsauschuss – Werksausschuss Koblenz-Tourisitk – Kulturausschuss

Mehr zu meiner kommunalpolitischen Tätigkeit finden Sie auch auf der Webseite www.koblenz.de

Warum ich kandidiere

Ich kandidiere für die BIZ aus einem grundsätzlichen persönlichen Beweggrund und weil ich mich neben den allgemeinen Aufgaben eines engagierten Stadtrats für das Erreichen ganz spezieller Ziele besonders einsetzen möchte.

 

  1. Grundsätzlicher persönlicher Beweggrund: Politische Partizipation

Nach meinen Erfahrungen in der kommunalpolitischen Arbeit habe ich bei der Bürgerinitiative Zukunft für Koblenz die Möglichkeit, Teilnahme und Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an den wichtigen politischen Entscheidungen und Prozessen (politische Partizipation) weiter zu entwickeln.

An verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Bereichen wurden in unserer demokratischen und an den westlichen Werten orientierten Bundesrepublik Entscheidungen gegen die Mehrheit oder zumindest gegen eine große Anzahl der betroffenen Menschen gefasst. Bei näherer Betrachtung ist oft festzustellen, dass undurchsichtige Vorgänge mit fragwürdigen Interessenlagen und falsche Begründungen wesentliche Ursachen für dieses Regieren vorbei an dem Willen der Bürger sind.

 

2. Ziel: Haushaltskonsolidierung

In Koblenz ist der Ablauf des Projekts Zentralplatz ein sehr markantes Beispiel für das Regieren vorbei an dem Willen der Bevölkerung. In einer politischen Umfrage und mit über 20.000 Unterschriften haben die betroffenen Bürger vorher klar dokumentiert, dass sie mehrheitlich dieses Projekt nicht wollen. Hätte die Politik sich an die Grundsätze der BIZ gehalten, nämlich transparent, bürgernah und sachlich gehandelt, wäre diese für eine Kommune wie Koblenz vollkommen unangemessene rund 100 Millionen teure Investition vermieden worden. Die fatalen finanziellen Folgen dieser maßlosen Investition sind die zusätzliche Verschuldung unserer Stadt in der genannten Größenordnung von rund 100 Millionen Euro zu der schon vorhandenen von über 500 Millionen Euro, Euro die jährlichen Betriebskosten von rund 4 Millionen und obendrein eine halbe Million Euro Reinigungskosten im Jahr für den Kulturkoloss. Noch in Jahrzehnten werden diese gravierenden Auswirkungen den Haushalt und damit die Koblenzer Bürgerinnen und Bürger belasten.

Für die Zukunft sehe ich es daher als eine meiner wesentlichen Aufgabe an, die Verschuldung der Stadt zurückzuführen und an der Konsolidierung des Haushalts nach besten Kräften mitzuarbeiten.

 

3. Ziel: Lebendige Innenstadt – Einzelhandel und Gastronmie

Als langjähriger Einzelhändler in der Innenstadt von Koblenz gilt mein besonderer Einsatz für den Erhalt und die Stärkung der Koblenzer Innenstadt, des Einzelhandels und der Gastronomie. Dazu muss die Koblenzer Innenstadt gut erreichbar sein und in allen ihren unterschiedlichen Bereichen für Fußgänger bequem und sicher verbunden sein. Es gibt keine lebendige Innenstadt ohne die beiden Akteure Einzelhandel und Gastronomie. Dabei spielt die Weiterentwicklung einer attraktiven Vielfalt in beiden Bereichen eine entscheidende Rolle. Die zukünftige Ausrichtung muss stärker von inhabergeführten Betrieben bestimmt werden. Dabei ist die Nachfrage aus dem Bereich der sog. Best Ager nach mehr Service mit Kommunikation und besserer Qualität eine wichtige Richtschnur.

Lesen Sie dazu auch:

Interview mit Edgar Kühlenthal zum Thema „Innenstadt – Einzelhandel – Gastronomie – Verkehr“ (klicken Sie bitte hier)

4. Ziele in meinem Stadtteil Karthause: Sicherheit und Sauberkeit – Verbesserung Bürgersteige, Straßen, Fuß- und Radwege

Nach Fertigstellung des Sportplatzes, auf den die Karthäuser lange Zeit warten mussten, bleiben viele Aufgaben in meinem Stadtteil Karthause. Im Augenblick sehe ich vor allem die Verbesserung der Sicherheit und Sauberkeit als wichtigste zukünftige Aktionsfelder in unserem schönen Höhenstadtteil. Nachdem wir uns von der BIZ mit Erfolg dafür eingesetzt haben, dass endlich nach Jahrzehnten im letzten Herbst die Sanierung der Rüsternallee durchgeführt worden ist, sind wir motiviert auch noch viel zu tun für Bürgersteige, Straßen, Fuß- und Radwege auf der Karthause. Gerne arbeite ich dabei eng mit den Karthäusern als Mitglied im Ortsring Karthause.

 

 

Sie kennen nun Ziele der BIZ und auch meine ganz speziellen mit der BIZ. Ich habe Ihnen auch meine starke Motivation für die politische Arbeit im Interesse unserer Stadt vorgestellt.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die BIZ und mich bei der Verfolgung dieser wichtigen Ziele mit Ihrer Stimm unterstützen würden!

Ihr

Edgar Kühlenthal