22. Dr. Dieter Brambring

Kandidatensteckbrief

Dr. Dieter Brambring

Dr. Dieter Brambring

Listenplatz 22

Name: Brambring
Vorname: Dieter

In Ablehnung des Zentralplatzkonzeptes der Stadt und in der Sorge um ein drohendes Haushaltsdefizit habe ich mich 2009 der BIZ angeschlossen und mich für die historische Entwicklung der Stadt eingesetzt. Die über 2000 jährige Geschichte der Stadt soll mehr betont und gepflegt werden. Ich bin ehrenamtlicher Mitarbeiter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Mitglied im Denkmalpflegebeirat der Stadt und seit 2 Jahren im Umweltausschuss tätig. 

In der neuen Wahlperiode werde ich mich auf der Basis der historischen Stadtentwicklung zukunftsorientiert und langfristig für finanzierbare Ziele einsetzten.

  1. Denkmalgerechte Stadtentwicklung: z.B. Florinsmarkt, Eltzerhof- Karree, Münzgebäude, Wohnkultur in der Innenstadt mit mehr Grün und Verkehrsberuhigung, Mülltrennungscontainer in die Erde einsenken:z.B. Florinsmarkt/ Südallee
  2. Historische Eigenart der alten Vororte und Eingemeindungen: z.B. KO Lützel, Ehrenbreitstein, Horchheim, Moselweiss, Stolzenfels und andere fördern.
  3. Da im Stadtgebiet keine Standorte für Windräder gefunden wurden, weiterer Ausbau der regionalen Fotovoltaik auf Häuserzeilen mit entsprechender Dachausrichtung, bei der anstehenden Sanierung der Pfaffendorferbrücke Fotovoltaikband auf der Südseite (vgl. Kennedybrücke in Bonn ) Richtlinien des neuen EEG der Bundesregierung sind abzuwarten.
  4. Verkehrskonzept: Cityring wie in vielen Nachbarstädten. Dazu bedarf es nur eines neuen Kreisels oder einer Ampelanlage vor der Synagoge.
  5. Langfristiges Ziel: Fussgängerbrücke zwischen KO Lützel ( stadtnächster Vorort) und Altstadt, vgl. Eiserner Steg in Frankfurt, zur Entlastung des Verkehrs z.B. mit Parkplatzangebot in Lützel, und Belebung der Altstadt. P+R für die linke Moselseite, Verbesserte Fussgänger Zuwegung vom Rauental in die City
  6. „Naherholung beginnt vor der Haustür“ Erweiterung des z.T. Teil existierenden Panoramaweges um Koblenz. Ordnung und Verbesserungen auf dem südlichen Oberwerth.
  7. Erhaltung des 3-Sparten Theaters eventl. mit Gastbespielung.
  8.  Nutzungskonzepte für das alte,denkmalgeschützte Universitätsgebäude auf dem Oberwerth, Nutzungskonzept für das ehemalige Rheinhotel ( bis vor einigen Jahren BWB Verwaltung )