Bleibt der Stau am Schloss Koblenz erhalten?

Verwaltung sucht nach einer Lösung

Der Stau am Schloss, Neustadt Richtung/Clemensstraße verärgert viele Verkehrsteilnehmende. Deshalb hat die BIZ-Fraktion im Fachbereichsausschuss IV beantragt, das Teilstück in der Grünzone der Neustadt zu öffnen, um den Kfz-Verkehr so besser abfließen lassen zu können. „Dazu müssten lediglich die Poller beseitigt werden“, begründet Angela Keul-Göbel, BIZ-Fraktionsvorsitzende den Antrag.

Dr. Gross

Stellvertretener Fraktionsvorsitzender Michael Gross vor Ort

 

Der Stau entsteht unter anderem dadurch, dass zahlreiche Fahrzeuge aus der Tiefgarage am Schloss kommend links abbiegen und Richtung Friederich-Ebert-Ring fahren wollen. Diese Abbiegung ist erst unmittelbar vor der Ampel möglich. Häufig biegen hier drei und mehr Fahrzeuge ab. Die Spur dient aber nicht nur Abbiegern, sie ist zugleich Aufstellspur vor der Ampel Richtung Clemensstraße, die immer nur kurz auf grün geschaltet ist.

Die Verwaltung begründet die Ablehnung des Antrages mit  der Verkehrssicherung, da für den neuen vorgeschlagenen U-Turn von der Tiefgarage aus drei Fahrstreifen diagonal zu kreuzen sind. Des Weiteren handelt es sich bei dem zu nutzenden Stück um eine direkte Zufahrt der Landesbank, die im Bedarfsfall auch nur von der Landesbank genutzt werden darf. Fraglich ist auch eine für diesen Fall nötige Erweiterung der Fahrbahn, die möglicherweise am alten Baumbestand scheitert.

Auf Vorschlag von BIZ-Ratsmitglied Stephan Wefelscheid wird die Verwaltung für die nächste Sitzung des Fachbereichsausschuss IV einen Vorschlag unterbreiten, ob und wie das Problem mit dem Rückstau an der Ampel gelöst werden kann. Hier sollen Studierende der Stadtplanung an der Hochschule hinzugezogen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.