BIZ-Fraktion engagiert sich weiter für Koblenzer Schulen

Auch Grundschule im Rauental sanierungsbedürftig

Seit fast 2 Jahren ist die Grundschule Rauental „Freiherr-vom-Stein“ mit einem Bauzaun abgesichert. Grund dafür ist der schlechte Zustand des Dachgesimses. Hier sind Mauerteile abgängig. Seither ist nichts geschehen. Grund genug für die BIZ-Ratsfrau Angela Keul-Göbel nochmals bei der Verwaltung nachzuhaken, wie die Gespräche zwischen der Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde( ADD), Schulaufsicht und der Verwaltung voranschreiten und wie die weiteren Planungen aussehen.

Das bisherige Ergebnis enthält hauptsächlich ein Konzept zur Sanierung. Demnach sollen die baulichen Schäden beseitigt werden sowie eine energetische Sanierung von Fenster, Dach und Fassade erfolgen. Eine barrierefreie Erschließung des Geländes durch einen Aufzug und ein Neubau mit Mensa und einer Optimierung des Raumprogrammes sind ebenfalls vorgesehen. Die hierfür kalkulierten Kosten belaufen sich auf ca. vier Millionen Euro. Im Haushalt 2016 sind bis 2019 jedoch nur etwa zwei Millionen Euro eingestellt.

Die Grundschule Freiherr-vom-Stein wird entsprechend den Angaben des Schulentwicklungsberichtes 2013/2014 in den kommenden fünf Schuljahren den größten Zuwachs – verglichen mit den anderen 24 Koblenzer Grundschulen – erfahren. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist von einer Entwicklung zur Dreizügigkeit der Grundschule auszugehen. Da das Bestandsgebäude der Schule auf eine Zweizügigkeit ausgelegt ist, müssten demnach in den kommenden zwei bis fünf Jahren Funktionsräume des Ganztagsschulbereiches (Speiseraum, Leseecke, Spielraum und Ruheraum) vorgehalten werden. Zudem müssten die auf das Profil der Schwerpunktschule (zwei Förderräume) ausgerichteten Funktionsräume wieder als allgemeine Unterrichtsräume genutzt werden. 

Da die Grundschule Freiherr-vom-Stein zudem seit 2002/2003 das Angebot der Ganztagsschule abbildet, müssen die nach den Schulbaurichtlinien vorgegebenen Räumlichkeiten (Mensa mit Speiseraum, Spielraum und Ruheraum) vorgehalten werden. Derzeit erfolgt die Verpflegung in provisorisch eingerichteten Küchen (ehemaligen Klassenräumen) mit Esstisch im ersten und zweiten Obergeschoss, die Raumgrößen belaufen sich im Durchschnitt auf 25 qm pro Raum.

Die Schule ist seit etwa zwei Jahren mit einem Bauzaun abgesichert. Die Steinschule seit 1993 zudem eine Schwerpunktschule und  beschult Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf aller vorhandenen Förderschwerpunkte. Deshalb ist ein barrierefreier Neubau sinnvoll. Zwar wurde das Erdgeschoss schulorganisatorisch so eingerichtet, dass körperlich beeinträchtigte Kinder dort beschult werden können, dennoch sind diese ständig auf fremde Hilfe angewiesen, um in oder aus dem Gebäude zu gelangen. Die in den Obergeschossen befindlichen Fach- und Funktionsräume für den Ganztagsschulbetrieb können demnach derzeit von körperlich beeinträchtigten Kindern nicht erreicht werden. Ein gleichberechtigter Zugang zu allen Räumen muss demnach geschaffen werden, insbesondere um auch Kindern mit körperlichen Beeinträchtigungen den Zugang zum Ganztagsschulbetrieb zu ermöglichen. Um das zu erreichen wird ist Neubau mit Aufzugsanlage vorgesehen.

Kurz gesagt: Das bestehende Gebäude ist stark sanierungsbedürftig und es besteht akute Raumnot. Deshalb ist es sinnvoll, mit einem Neubau Abhilfe zu schaffen. 

Im Haushalt 2016 sind für dieses Jahr 100.000 € eingestellt, für 2017 dann 1,5 Mio € und für 2018 noch 461.700 €, insgesamt also 2,061.700 € für Mensa mit Funktionsräumen und Aufzug.  Da das Land hier Zuschüsse gibt und die Stadt ohne entsprechende Zuschüsse nicht bauen kann sind noch Abstimmungsgespräche erforderlich.

„Ich habe bei der Verwaltung nachgefragt, wie das weitere Vorgehen geplant ist,“ teilt Angela Keul-Göbel, Vorsitzende der BIZ-Fraktion, mit. Denn für die Sanierung des bestehenden Gebäudes sind keine Gelder im Haushalt vorgesehen. Es ist auch zu überlegen, ob ein kompletter Neubau der Grundschule sinnvoller ist eine Sanierung des bestehenden Gebäudes mit einem Neubau der Funktionsräume.

Zudem ist von Interesse, welches Ergebnis die Gespräche mit der Aufsichtsbehörde hatten. Die zu erwartenden Fördermittel sind im Haushalt eingeplant, der entsprechende Fördermittelbescheid steht noch aus. „Hier muss es bald weitergehen“, so BIZ-Fraktionsvorsitzende Angela Keul-Göbel. Es ist nicht in Ordnung, dass die Bauzäune an den Schulen so lange stehen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.