Anfrage der BIZ-Ratsfraktion: Containermodule an Schulen

Dem Nachtragshaushaltsentwurf ist auf Seite 263 zu entnehmen, dass für den Bedarf der Schulen vier Containermodule, bestehend aus jeweils vier Einzelcontainern, für insgesamt 280.000 Euro beschafft werden sollen. Die Schulcontainer sollen etwa genutzt werden, wenn bei Baumaßnahmen Schulklassen aus dem zu sanierenden Bestandsgebäude ausgelagert werden und keine Ausweichräume zur Verfügung stehen wie zurzeit in der Goethe-Schule.

  1. Wird der angemietete Container an der Grundschule Asterstein dann gegen ein

Containermodul ausgetauscht?

In den Erläuterungen zur Maßnahme „Z400001000- Ankauf Schulcontainer“ heißt es: „ Bei vielen Baumaßnahmen müssen Schulklassen aus dem zu sanierenden Bestandsgebäude ausgelagert werden. Wenn keine Ausweichräume gefunden werden können, ist es erforderlich, bei jeder Maßnahme Schulcontainer anzumieten. Auch müssen Container angemietet werden, wenn ein Platzmehrbedarf nicht kurzfristig aufgefangen werden kann oder bestehende Räumlichkeiten aufgrund von Baumängeln nicht mehr genutzt werden können. Eine solche Anmietung kostet pro Jahr etwa 12.000 €. In den vergangenen Jahren wurden somit mehrere Hunderttausend Euro für die Anmietung verausgabt ohne dabei in eigenes Vermögen zu investieren. So wird z.B. an der Grundschule Asterstein seit 7 Jahren ein Container angemietet. Anstelle der Anmietung sollen eigene Container beschafft werden, die flexibel dort eingesetzt werden können, wo Bedarf besteht. Zurzeit herrscht ein solcher in der Goethe-Realschule plus; in naher Zukunft auch in der Grundschule Güls…“

Demzufolge gibt es derzeit keine konkreten Planungen den angemieteten Container an der GS Asterstein auszutauschen; mittel- bis langfristig könnte ein Austausch dennoch angedacht werden.

  1. Wurde der alte und nicht mehr nutzbare Container an der Grundschule Asterstein abgerissen und entsorgt?

Ja, der alte Pavillon wurde in den Sommerferien abgerissen.

  1. Wenn ja: Welche Kosten sind dadurch entstanden?

Die Verwaltung schreibt, dass in naher Zukunft auch in der Grundschule Güls Bedarf für einen Container besteht. Bei der Grundschule Güls handelt es sich um einen Neubau, der erst vor kurzer Zeit benutzt wird. Zudem wird auf S. 271 Geld für die Planung einer Erweiterung dieser Grundschule eingestellt.

Die BIZ-Fraktion fragt:

  1. Wie kann es sein, dass an der Grundschule bereits nach so kurzer Zeit eine Erweiterung des Schulgebäudes dringend erforderlich ist?

    Diesbezüglich wird auf die Unterrichtungsvorlage vom 15.06.2016 (UV/0097/2016/1) vom 15.06.2016 mit dem Betreff „Mensaanbau Grundschule Güls“ verwiesen. U.a. hängt die erforderliche Erweiterung auch mit der Einrichtung der Ganztagsschule in Angebotsform an der Grundschule Güls zum Schuljahr 2013/2014 zusammen. Als der Neubau bzw. dessen Planungen erfolgten, war die Grundschule Güls noch keine Ganztagsschule.

2.  Wann wurde die Klassenmesszahl von 30 auf 24 gesenkt?

Die Klassenmesszahl wurde beginnend mit der Klassenstufe 1 ab dem Schuljahr 2011/12 auf 24 festgelegt. In den nachfolgenden Jahren wurde die Klassenmesszahl 24 aufwachsend für alle Klassenstufen der Grundschule gesenkt.

3. „Ferner kann mit einem Zuwachs an Schülerinnen und Schülern resultierend aus dem Zuzug in das Neubaugebiet Güls gerechnet werden“, schreibt die Verwaltung. Warum hat die Verwaltung den Zuwachs an Schülerinnen und Schülern aus dem Neubaugebiet Güls nicht bei den Planungen für den Neubau berücksichtigt?

Das Neubaugebiet wurde sehr wohl im Rahmen der Schulentwicklungsplanung berücksichtigt. Hierbei wurde allerdings auch von der kommunalen Statistikstelle geraten, die Wirkungen des Neubaugebietes auf einen Anstieg der Schülerzahl nicht zu überschätzen. Die kommunale Statistikstelle hat in der Anlage nochmals weitergehende Informationen bezüglich der Schülerzahlentwicklung an der Grundschule Güls zusammengestellt. Ferner wurden gerade auch an der Grundschule Güls vermehrt Schülerinnen und Schüler aus Zuwandererfamilien aufgenommen.

4. Wie wirkt sich diese Fehlplanung auf die aktuellen Neubauplanungen der anderen Koblenzer Grundschulen hinsichtlich der Mehrzügigkeit aus?

Aus Sicht der Verwaltung handelt es sich hier um keine Fehlplanung. Gleichwohl wurde bei der Konzeption und Errichtung des Neubaus der Grundschule Güls darauf geachtet, kostengünstige Optionen für einen etwaigen zukünftigen Anbau zu schaffen.

5. Werden auch dort ganztagsschulspezifische Räume und eine Mensa eingeplant?

Gemäß des aktuellen Rahmenprogramms sind für Ganztagsschulen eine Küche und ein Speiseraum erforderlich sowie weitere ganztagsschulspezifische Räume, an den Grundschulen i.d.R. ein Spieleraum und ein Ruheraum. Diese Vorgaben werden bei allen schulischen Neubauten für Ganztagsschulen selbstverständlich berücksichtigt.

Dieser Beitrag wurde unter Anfrage abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.